eifelreise fuehrer

VG Wittlich-Land

Altrich-b

180 m, ca. 1.500 Einwohner




Auf einer Anhöhe des Wittlicher Tals gelegener Ort mit schönem Ausblick auf die Eifel- und Moselberge. Intensive Landwirtschaft sowie Tabak- und Obstanbau.



Geschichte

Durch Funde in der Gemarkung wurde festgestellt, dass Altrich als keltische Siedlung bereits vor 2000 Jahren bestand. Die Römer besetzten später diese keltischen Siedlungen und gaben ihnen den Namen »alta regia«. Urkundlich wurde der Ort erstmals im Jahre 645 erwähnt. Eine andere Deutung des Ortsnamens stammt aus dem Jahre 982 und wird von »Altrei« abgeleitet. Aus der Römerzeit stammt die am Ort vorbeiführende alte Römerstraße, welche von Trier an den Rhein führt.

Nach der Eroberung durch die Franken wurden unsere Vorfahren mit ihren Siedlungen Leibeigene auf königlichen Domänen. Im Jahre 715 schenkte König Dagobert III. von Austrasien den königlichen Besitz »alta regia« dem Erzbischof von Trier. Dieser war bis zur Französischen Revolution auch gleichzeitig Landesherr.



Örtliche Wanderwege

Es bestehen 4 Wanderwege.


Moseleifel-Touristik e.V.
Marktplatz 5
54516 Wittlich
Tel. 06571-4086
Fax 06571-29077

www.moseleifel.de

 

Altrich bei google maps




Gastgeber in Altrich:

Pension und Ferienwohnung:
Ferienhaus Kranich
Andreasstraße 84b
54518 Altrich

265 m, ca. 400 Einwohner

 

Der Teufelsstein oder Menhir von Arenrath befindet sich im Wald in Richtung Bruch. Der 240 cm hohe Stein besteht aus Grauwacke oder Sandstein.

 

Moseleifel-Touristik e.V.
Marktplatz 5
54516 Wittlich
Tel. 06571-4086
Fax 06571-29077

www.moseleifel.de


Arenrath bei google maps



Gastgeber in Arenrath:

Bettenfeld

465 m, ca. 460 Einwohner



Frei auf einer Hochebene liegt der Ort Bettenfeld in einer einzigartigen Vulkanlandschaft. Geologisch interessant ist der Mosenberg (519 m), der letzte in Tätigkeit gewesene Eifelvulkan, mit dem Windsbornkratersee und dem Hinkelsmaar. Waldreiche Umgebung, Angel- und Grillmöglichkeiten. Jugendhaus Bettenfeld für Jugendgruppen und Vereine.



Sehenswürdigkeiten

Die Vulkane des Mosenbergs entsandten ihre Lava in die umliegenden Täler. Im benachbarten Horngraben kann man heute noch einen ehemaligen Lavastrom erkennen. Die Besonderheiten des Mosenbergs sind der Windsbornkrater, der einzige Bergkratersee nördlich der Alpen, der zuletzt vor ca. 10000 Jahren als Eifelvulkan tätig war, sowie das Hinkelsmaar, ein Trockenmaar mit seltener Tier- und Pflanzenwelt.



Örtliche Wanderwege

Es bestehen 7 örtliche Wanderwege mit einer Länge von 60 km, markiert durch schwarze Zahlen.



Fremdenverkehrsverein Bettenfeld
Holzbeulstraße 31
54533 Bettenfeld
Tel.: 06572-932665


Touristinformation Manderscheid
Grafenstraße 23
54531 Manderscheid
Tel.: 06572-932665
Fax: 06572-932521

www.bettenfeld.de


Bettenfeld bei google maps



Gastgeber in Bettenfeld:

Ferienwohnungen:
Ferienwohnung Leitges
In der Pullbach 34
54533 Bettenfeld

Bergweiler2

310 m, ca. 840 Einwohner



Weit ausgedehnter freundlicher Ort in der Nähe der Kreisstadt Wittlich und damit im Einzugsbereich der Mosel gelegen. Die waldreiche Umgebung bietet eine angenehme Erholung.



Sehenswürdigkeiten

Empfehlenswert ist der Besuch des Heimatmuseums und ein Spaziergang zur Flntenkapelle. Es handelt sich um eine kleine Feldkapelle aus dem 17. Jahrh ndert mit zahlreichen Votivtafeln und einer Außenkanzel an der Frontseite. Die katholische Pfarrkirche St. Johannis ist ein vierachsiger klassiszistischer Saalbau von 1834.



Örtliche Wanderwege

Es bestehen 3 örtliche Wanderwege.



Moseleifel-Touristik e.V.
Marktplatz 5
54516 Wittlich
Tel. 06571-4086
Fax 06571-29077

www.moseleifel.de

www.og-bergweiler.de

 

Bergweiler bei google maps


 

Binsfeld

320 m, ca. 1.100 Einwohner




Am südlichen Rand des US-Flugplatzes Spangdahlem gelegen, von weiten Mischwäldern umgeben. Binsfeld beheimatet mehrere mittlere Gewerbebetriebe mit ausgewiesenem Industriegebiet. In der Gemarkung befinden sich ausgedehnte Kies- und Tonvorkommen, die der heimischen Industrie zugute kommen. Angelmöglichkeit mit dem Angelsportclub »Binsfeld« in den ausgebeuteten Tongruben.



Geschichte

Der Ort ist ca. 1000 Jahre alt und hieß ehemals »Benzviet«. Ein Postkreuz aus dem Jahre 1556 an der Poststrecke Wien–Lüttich gibt Zeugnis von der Bedeutung des Ortes zur damaligen Zeit.



Sehenswürdigkeiten

Einige historische Wegekreuze aus dem 16. Jahrhundert sind noch gut erhalten und erinnern an die Pestzeit.



Örtliche Wanderwege

Es bestehen 2 örtliche Wanderwege, markiert entsprechend der WK 1:25000 »Wittlicher Land« (Nr. 24 des Eifelvereins), auf der Binsfeld hauptsächlich abgebildet ist.



Moseleifel-Touristik e.V.
Marktplatz 5
54516 Wittlich
Tel. 06571-4086
Fax 06571-29077

www.moseleifel.de

www.ortsgemeinde-binsfeld.de

Binsfeld bei google maps

Icon-Bettenboerse