eifelreise fuehrer

Mechernich

Kommern-Museum

250 m, ca. 4050 Einwohner  

Kommern ist ein Ortsteil der Stadt Mechernich. Sehenswert ist der historische Ortskern mit seinem geschlossenen Fachwerkensemble.

 

Geschichte

Der Ort war einige Jahrhunderte ein Zentrum des Blei- und Silberbergbaus und wurde von der Burg Kommern, die heute in Privatbesitz ist, verwaltet. Bis 1969 war Kommern eine selbstständige Gemeinde.

 

Sehenswürdigkeiten

Kommern ist besonders wegen seines 80 ha großen Rheinischen Freilichtmuseums bekannt. Hier kann man sehen, wie die Bauern vor der Industrialisierung in den Gebieten der Eifel, des Westerwalds, des Bergischen Lands und am Niederrhein lebten. Rund 65 historische Wohnhäuser, Windmühlen und dörfliche Gemeinschaftsbauten wurden hier wieder aufgebaut. Verschiedene Veranstaltungen und Ausstellungen sorgen für ein interessantes Programm.

Ein weiteres touristisches Highlight ist der Hochwildpark Rheinland, indem Rothirsche, Damhirsche, Rehe, Muffelwild, Wildschweine, Elche, Auerochsen-Rückzuchten und Steinböcke zum Teil ohne trennende Zäune erlebt werden können. Außerdem beherbergt der Hochwildpark verschiedene Kleintierarten in Gehegen.

 

Touristik-Agentur Mechernich e.V.
Bergstraße 1
Telefon: 02443 / 49-4321
Telefax: 02443 / 49-5321

www.mechernich.de



Kommern bei google maps
 

Lessenich

230-260 m, ca. 453 Einwohner



Lessenich gehört zur Stadt Mechernich und liegt am Nordrand der Eifel.

Archäoloische Funde deuten darauf hin, dass der Ort bereits in der Frankenzeit bestand.

Im Zentrum des Dorfes ragt die Kirche Sankt Stephanus hervor. Es ist ein einschiffiger Bruchsteinbau.
Turm, Chor und Sakristei sind die ältesten Teile der Kirche; sie entstanden im 16. Jahrhundert.
Besonders bemerkenswert ist der Triumphbogen in der Kirche, welcher noch in der spätromanischen Zeit entstand. Er zeigt jedoch schon die spitzbogige Form der anbrechenden Gotik. Das jetzige Langhaus wurde von 1724-1734 fertig gestellt.

 

Touristik-Agentur Mechernich e.V.
Bergstraße 1
Telefon: 02443 / 49-4321
Telefax: 02443 / 49-5321

www.lessenich-in-der-eifel.de



Lessenich bei google maps

 

 

Satzvey Burg

219 m, ca. 1017 Einwohner



Satzvey ist ein Teil der Stadt Mechernich. Der Ort befindet sich im Tal des Veybaches.

Das Ortbild wird von vielen schönen Fachwerkbauten geprägt. Viele der Fachwerkhofanlagen künden noch von dem ehemals landwitschaftlichen Charakter des Dorfes.
Bekannt ist Satzvey vor allem durch seine gleichnamige Wasserburg Satzvey, deren Besitzer u.a. zu den jährlich stattfindenden Ritterspielen einladen.

Entwicklungsgeschichtlich gesehen ist die Ortschaft ein »Burgdorf«. Das älteste erhaltene Bauwerk hier ist die Pfarrkirche St. Pantaleon. Sie stammt aus dem 13. Jahrhundert.

Von 1895 bis 1965 führte durch Satzvey die sogenannte »Eifelstrecke« der Euskirchener Kreisbahnen, die dort die Eifelbahn Köln-Trier höhengleich kreuzte. Der Satzveyer Bahnhof an Bundesstrecke Köln-Trier wird heute etwa stündlich angefahren.

 

Touristik-Agentur Mechernich e.V.
Bergstraße 1
Telefon: 02443 / 49-4321
Telefax: 02443 / 49-5321

www.satzvey.info



Satzvey bei google maps

Mechernich Feyermuehle

290 m, ca. 27.150 EinwohnerUnsere Gastgeber-TIPPs

Am Rand des Nationalparks Eifel gelegene Stadt mit einer Flächenausdehnung von 136,34 qkm und 44 Ortsteilen. Den wesentlichen Anteil am Stadtgebiet hat die Einzellandschaft »Mechernicher Voreifel« mit ihren Teilgebieten Wollersheimer Stufenländchen, Vlattener Hügelland, Billiger Rücken, Antweiler Senke und Mechernicher Bergland. Das südöstliche Stadtgebiet erstreckt sich in die Sötenicher Kalkmulde. Mechernich ist Zentralort und Garnisonsstadt mit einem Kreiskrankenhaus. Mehrzwecksporthalle, Eifel-Therme Zikkurat, unterschiedlichste Sportanlagen, Golfplatz »Burg Zievel« (18-Loch-Turnieranlage, Burg Zievel). Kommern ist Hauptort von Mechernich und besitzt einen historischen Ortskern.

Zu Mechernich gehören 44 Ortschaften:
Antweiler, Berg, Bergbuir, Bergheim, Bescheid, Bleibuir, Breitenbenden, Denrath, Dreimühlen, Eicks, Eiserfey, Firmenich, Floisdorf, Gehn, Glehn, Harzheim, Heufahrtshütte, Holzheim, Hostel, Kalenberg, Kallmuth, Katzvey, Kommern, Kommern-Süd, Lessenich, Lorbach, Lückerath, Mechernich, Obergartzem, Rißdorf, Roggendorf, Satzvey, Schaven, Schützendorf, Strempt, Urfey, Voißel, Vollem, Vussem, Wachendorf, Weiler am Berge, Weißenbrunnen, Weyer und Wielspütz.



Geschichte

Als »Macriniacum« ist die Stadt keltisch-römischen Ursprungs. Während die erste urkundliche Erwähnung Mechernichs 1308 im »Liber valoris« der Kuratbenefizien der Erzdiözese Köln als »Megchernich« erfolgte, wurde Kommern erstmals urkundlich bereits 1229 als »Cumbirne« erwähnt. Ab 1396 ist für Mechernich und ab 1850 für Kommern die heutige Schreibweise gefestigt. Die Stadtgeschichte ist eng verbunden mit dem jahrhundertelangen Bergbau im und am Mechernicher Bleiberg. Die älteste Urkunde über den Erzabbau im Umfeld des Bleibergs (Tanzberg) stammt aus dem Jahre 1394. Vom Beginn der urkundlich belegten Zeit bis zum Zeitpunkt der französischen Besitzergreifung unterstand der Mechernicher Bleiberg und damit auch der größte Teil des heutigen Stadtgebietes hoheitlich verschiedenen Landesherren. Das Hauptgebiet gehörte zum Herzogtum Jülich, kleinere Teile bei Kallmuth zu Kurköln, der östliche Teil mit Mechernich den Herren von Blankenheim und Nesselrode-Reichenstein. Die Ausbeute erfolgte bis 1629 sehr unregelmäßig im Eigenlöhnerbetrieb. 1629 wurde Johann Meinertzhagen u.a. von Graf Philipp von Arenberg mit den Abbaurechten belehnt. Die Erben Meinertzhagen sowie die Grafen zur Lippe-Biesterfeld schlossen 1850 mit den Gebrüdern Kreuser aus Glehn einen Teilhabervertrag und verkauften an diese am 17.12.1852 alle Bergwerke. Die Gebrüder Kreuser brachten die Bergwerke 1856 in den »Mechernicher Bergwerks-Aktien-Verein« ein, der sich 1911 in die bergrechtliche »Gewerkschaft Mechernicher Werke« umwandelte, die den Bergbaubetrieb bis 1957 fortsetzte. – Mechernich erhielt am 25.7.1975 Stadtrechte.



Sehenswürdigkeiten

Folgende vorgeschichtliche Denkmäler befinden sich in Mechernich: Kartsteinfelsen mit Kaktushöhle bei Weyer, Wohnstätte der Menschen der Mittleren und Jüngeren Altsteinzeit (70.000–10.000 Jahre v. Chr.), Katzensteine bei Katzvey, Buntsandsteinformationen, Wohnplatz und Werkstätte der »Federmesserleute« (12000–10000 v. Chr. ). Aus der Zeit der Römer sind erhalten: Reste der römischen Wasserleitung »Römerkanal« aus der Eifel nach Köln, Brunnenstube »Klausbrunnen« bei Kallmuth, Aquädukt bei Vussem, Kanalmeisterei bei Breitenbenden, zahlreiche Leitungsaufschlüsse, alle am Römerkanal-Wanderweg gelegen. Zudem hat Mechernich eine Reihe historischer Bauwerke zu bieten: in Mechernich selbst die alte Pfarrkirche mit romanischem Westturm mit angefügter Choranlage (13. Jahrhundert), in Schaven eine Kirche mit vorgesetztem viergeschossigem Turm (12. Jahrhundert), in Weyer eine spätgotische Hallenkirche mit romanischem Turm (12. Jahrhundert), Burgen und Schlösser in Antweiler, Berg, Burgfrey, Eicks, Glehn, Holzheim, Kallmuth, Kommern, Satzvey, Wachendorf, Burg Zievel. Museen und Naturpark: LVR-Freilichtmuseum Kommern mit ca. 80 Gebäuden aus verschiedenen Regionen des Rheinlandes (Eifel, Westerwald, Bergisches Land, Niederrhein), Wechsel- und Dauerausstellungen.
Besucherbergwerk mit Bergbaumuseum in Mechernich mit einer Präsentation der geschichtlichen Entwicklungen des Erzbergbaus am Bleiberg, der Verfahren und Techniken der Gewinnung, Aufbereitung und Verhüttung des Erzes und im Besucherbergwerk der Arbeitswelt des Bergmannes. Hochwildschutzpark Rheinland mit Waldruheplätzen, Wildfütterungen (Elche, Rothirsche, Damwild, Sika- und Muffelwild, Steinböcke, Schwarzwild) und Abenteuerspielplatz. Erlebniswelt Eifeltor mit Sommerrodelbahn, Quadbahn, Minigolfanlage und Indoorspielplatz.

 


Örtliche Wanderwege

Es bestehen örtliche Wanderwege mit einer Gesamtlänge von 145 km, markiert durch die Zahen 1–8 (Rundwanderwegenetz) und A1–A3 (Kurzwanderwege).

 

Touristik-Agentur Mechernich e.V.
Bergstraße 1
Telefon: 02443 / 49-4321
Telefax: 02443 / 49-5321

www.mechernich.de

Mechernich bei google maps


Unsere Gastgebertipps:

Ferienwohnung Wielspütz

Wielspuetz IMG 6480Familie Esch

Am Funkenbusch 24, 53894 Mechernich
Telefon:
02443/48830
E-Mail:
info@fewo-wielspuetz.de

Das Ferienhaus ist in ruhiger Lage, direkt am Wald, in der Nähe des Nationalpark Eifel gelegen. Ideal zum Ausruhen, Erholen und Wandern, Fahrrad fahren, für zwei bis vier Personen.
Das Ferienhaus aus den 70er Jahren wurde 2014 renoviert und durch einen Neubau ergänzt.

Das Ferienhaus Wielspütz liegt in ruhiger Lage, ist aber dennoch gut mit dem Fahrrad oder Auto erreichbar.
Vom Haus aus können Sie sofort Wanderungen oder Fahrradtouren starten.

www.fewo-wielspuetz.de

 

 


braun mechernich  

Eifel Ferienwohnung Braun

Am Pützend 4b, 53894 Mechernich-Weyer
Tel: 02484-2378, kontakt@eifel-fewo-braun.de
Gemütliche FEWO für 2 Personen, auch gerne Monteure. Hunde sind herzlich willkommen.
eifel-fewo-braun.de

 



Gastgeber in Mechernich:

Ferienwohnungen
Ferienwohnung Virnich
Heistardstraße 8a
53894 Mechernich-Holzheim
Ferienwohnung Pünderhof
Hochstr. 11
53894 Mechernich-Lückerath
Heinz Blindert
Lindenweg 3
53894 Mechernich
Ferienhäuser
Ferienhaus Ehlert
Heistardstraße 29
53894 Mechernich-Holzheim
Icon-Bettenboerse

Diese Internetseite verwendet Cookies, um die Nutzererfahrung zu verbessern und den Benutzern bestimmte Dienste und Funktionen bereitzustellen.