eifelreise fuehrer

640px Meuspath Krebsbacher Hof St.Georg6270
Foto: Reinhardhauke/wikipedia.de

 560 m, ca. 144 Einwohner

 

Nördlich der Nordschleife des Nürburgrings „Grüne Hölle“ liegt im Landkreis Ahrweiler die Ortsgemeine Meuspath. Zu dem Ort gehören die Wohnplätze Balkhausen, In der Stroth und Krebsbacher Hof.

In ihrem Roman "Kamillenblumen" lässt Ute Bales ihre Hauptcharaktere in Meuspath ruhen und schickt sie auch in die Nachbarorte Reimerath, Welcherath und Kirsbach auf ihrem Weg.

 

Geschichte


Seine erste Erwähnung fand Meuspath im Jahr 1202, damals noch „Muspach“. Der Name leitet sich von Mus oder auch Mos her, was so viel heißt wie Sumpf und damit die Lage des Ortes verdeutlicht: Siedlung am Sumpfbach.

 

Sehenswürdigkeiten


Im Ortsteil Krebsbacher Hof befindet sich eine Kapelle, deren Ursprung ins Jahr 1563 schließen lässt, auch wenn über dem Torbogen des Jahr 1702 steht. Tatsächlich ist dieses Jahr weniger der Zeitpunkt zu dem die Kapelle entstanden ist, sondern viel mehr eine Anerkennung des Jahres, in dem die Kapelle vom Privatbesitz des ritterschaftlichen Hofs in den Besitz der katholischen Kirche überging. Einige Zeit war die sogenannte Vikariekapelle auch Pfarrkirche für Nürburg und heute wird sie nach zahlreichen Renovierungen in den 90ern und 2000ern wieder für Gottesdienste unter dem Namen St. Georg genutzt.

 

Örtliche Rad- und Wanderwege

Zwischen Welcherath, Nürburg und Meuspath-Balkhausen verläuft eine ca. 10 km lange Wanderstrecke.

 

 
Tourist-Information Hocheifel Nürburgring
Kirchstraße 15-19
53518 Adenau
Fon: +49(0)2691/305-122
Fax: +49(0)2691/305-196

Internet: www.meuspath.de

 

Meuspath bei Google Maps

 


NingelLesetipp:

»Kamillenblumen« von Ute Bales

 

 

 

 


Gastgeber in Meuspath:

 

 

Icon-Bettenboerse